Der die ärzte Fanclub schließt seine Pforten

24. Februar 2012 2
Der die ärzte Fanclub schließt seine Pforten
titus.de

Eine wirklich traurige Nachricht erreichte uns soeben vom DÄFC.

Nach der anstehenden die ärzte Tour in diesem Jahr wird der die ärzte Fanclub seine Arbeiten einstellen.

Erst im November berichteten wir darüber, dass sich der Fanclub von „den die ärzte ihr offizieller Fanclub“ in „die ärzte Fanclub“ umbenannt hat. Damals sah man von Seiten der Band die Gefahr den Fanclub als offizielles Sprahrohr der die ärzte verstehen zu können. Die Entscheidung den Fanclub nun zu schließen hat laut offizieller Meldung nicht mit den damaligen Problemen zu tun.

Nachdem Markus Kargs Spackenfront, (Autor der die ärzte Biografie „Die Ärzte. Ein überdimensionales Meerschwein frisst die Erde auf„) geschlossen wurde, startete am 1. April 2007 mit dem DÄOF der zweite Versuch einen eigenen Fanclub zu etablieren. Nach fünf Jahren erfolgreicher Arbeit schließt nun auch der Nachfolger seine Pforten.

Am 31. März 2012 steigt in Berliner Kesselhaus Kesselhaus mit  den Itchy Poopzkid, The Bottrops, Angelika Express, Der Schulz und diephils die Geburtstagsparty, die wohl nun auch zur Trauerfeier bezeichnet werden kann. Schade und dnake für die tolle Arbeit!

Offizielle Meldung

Wenn’s vorbei ist, ist’s vorbei ..

Tja, dies ist vermutlich eine Nachricht, die ihr nicht erwartet habt, insbesondere nicht zu diesem Zeitpunkt. Und dennoch: Zum Ende der anstehenden die ärzte-Tour wird der DÄFC seine Pforten schließen.

Die Gründe dafür sind vielfältig. Hauptsächlich können wir die Arbeitslast, zusätzlich zu unseren normalen Jobs und Verpflichtungen, einfach nicht länger tragen. Einen großen Teil dieser Arbeit sieht man nicht, sie ist aber dennoch täglich da und auf Dauer zu einer Belastung für uns geworden. Dazu kommen die alltäglichen kleinen und großen Probleme und Querelen – Zankereien im Forum, ungenügender Informationsfluss, offensichtliche Unzufriedenheit der Band mit unserer Arbeit, Reibereien im Team. All dies hat uns als Team in letzter Zeit furchtbar viel Energie und Kraft gekostet und uns langsam aber sicher an die Grenze des Leistbaren getrieben.

Nicht zuletzt vermissen die meisten von uns das Gefühl, einfach mal wieder unbeschwert Fans unserer Lieblingsband zu sein! Natürlich ist es toll, einen tieferen Einblick in das Musikbusiness zu bekommen, aber wir sind eben trotz allem immer noch Fans und möchten dies auch bleiben. Wir wollen Neuigkeiten auf Bademeister entdecken, ohne sofort reagieren zu müssen. Wir wollen neue Lieder am VÖ-Tag unvoreingenommen hören, ohne vorher – ohne zu wissen, worum es eigentlich geht – mit kryptischen Statements dazu arbeiten zu müssen. Wir wollen selbst mitspekulieren, ohne immer vernünftig und vermittelnd eingreifen zu müssen. Andere Teammitglieder wiederum brauchen erst mal eine Denkpause, um sich darüber klar zu werden, was die ärzte für sie bedeuten, ob sie überhaupt noch Fan sind. Und für diese Gedanken hat man keinen freien Kopf, wenn man tagtäglich als „Dienstleister“ im Auftrag der Band unterwegs ist.

Dies sind die Hauptgründe, sicher gibt es auch noch weitere. Wir haben uns immer wieder hinterfragt, woran es liegen könnte – klar, wir mögen manchmal etwas blauäugig gewesen sein, zu euphorisch an manches herangegangen sein, sodass wir uns wiederholt die Finger verbrannt haben. Über die Problematik, der Puffer zwischen Fans und Management zu sein, haben wir ja auch wiederholt gesprochen. Und dann ändern sich einfach auch bei den Teammitgliedern immer wieder die Lebensumstände und damit die Prioritäten. Letztendlich wird es wohl eine Kombination aus allen genannten Gründen gewesen sein, die dazu geführt haben, dass wir uns nicht mehr in der Lage sehen, den Fanclub weiterzuführen. Wir möchten aber betonen, dass die Auflösung nichts mit der „Aberkennung“ des offiziellen Status zu tun hat. Die Diskussionen um die Zukunft des DÄFC waren schon lange im Gang, als dieses Gebilde noch DÄOF hieß, denn wie gesagt: Die Gründe für diesen Schritt sind mannigfaltig. Wir waren aber überwältigt von eurer Reaktion und der riesigen Rückendeckung, die ihr uns gegeben habt, als unsere Umbenennung bekannt wurde. Ein dickes Dankeschön dafür noch mal!

Wie geht es nun weiter? Es wird noch eine weitere Prawda geben (Stichtag 2.4.). Diejenigen Mitglieder, denen noch zwei Prawdas zustehen, können wählen, ob sie den Restbetrag für die zweite Prawda zurückerstattet bekommen wollen oder an den DÄFC (und damit nach Auflösung des Vereins an Ärzte ohne Grenzen) spenden möchten. Details dazu kommen in den nächsten Wochen. Verlängerungen sowie Neuanmeldungen sind weiterhin möglich: Bis zum 2.4. kostet die Mitgliedschaft 6 Euro, danach nur noch 4 Euro. Natürlich könnt ihr auch gerne den vollen Betrag entrichten; eventuelle Überschüsse, die nicht mehr den DÄFC-Mitgliedern zugute kommen, gehen nach Auflösung des Vereins an Ärzte ohne Grenzen.

Im Kaufhaus werden wir viele Artikel radikal reduzieren und hoffen, dass ihr uns noch einmal richtig viel Arbeit beschert. Genauso in der Kleiderkammer – hier wird es (solange der Vorrat reicht) stark verbilligte T-Shirts und Jacken geben, sodass ihr euch noch einmal stilsicher einkleiden könnt. Und wie geplant findet natürlich am 31. März in Berlin unsere 5-Jahre-Sause statt, denn eins ist klar: Es waren fünf herrliche Jahre! Ein riesiges Dankeschön von uns an euch dafür. Die Zeit mit dem DÄFC war wunderbar, und wir möchten keine Sekunde davon missen! In diesem Sinne:

Nimm’s nicht so schwer, denn das Wichtigste ist doch: Du hattest eine schöne Zeit – eine herrliche Zeit!

Quelle: daefc.de

 



 

2 Comments »

  1. Julian Pilz 24. Februar 2012 um 12:33 - Reply

    Och nö 🙁

  2. Lisa Schmidt 24. Februar 2012 um 13:59 - Reply

    Ich bin schon seit Jahren da nicht mehr drin, aber meine Jacke hab ich noch<3 😀

Kommentar schreiben »

 

Coldplay Tickets bei www.eventim.de