Interview: Deichkind

13. Dezember 2012 0
Interview: Deichkind
Blue Man Group Tickets bei www.eventim.de

Am 30. November fuhr unser Team zum Deichkind-Konzert nach Oberhausen. Am Nachmittag vor dem Konzert in der König-Pilsener Arena trafen wir Philipp Grütering aka. Kryptic Joe Backstage zum Interview.

RaR-Blog: Anfang des Jahres erschien euer aktuelles Album „Befehle von ganz unten“!

Kryptic Joe: Genau. Normalerweise sagt man ja „Befehl von ganz oben“. Das ist so üblich. Das Sprichwort geht ja „Befehle von ganz oben senden“, aber man sagt einfach: „das ist ein Befehl von ganz oben“.

RaR-Blog: Die Platte hat es sogar auf Platz 2 geschafft. Hattet ihr mit so einem Erfolg gerechnet?

Kryptic Joe: Also der Erfolg ist schon relativ wichtig für uns, damit wir weiter bestehen können und ja, wir haben da schon relativ drauf hingearbeitet. Wir haben jetzt natürlich nicht gesagt „Was wollen die Fans jetzt hören?“, das machen wir. Sondern wir haben versucht eine Mischung daraus zu machen. Das man was macht, was man selber gut findet, für welche Themen man sich interessiert und so weiter. Aber auch uns und mir persönlich ist es wichtig verstanden zu werden! Ich mache keine Kunst, die nicht verstanden würde. Das ist mir schon wichtig, dass so viele Leute wie möglich das Verstehen was wir machen, obwohl es vielen vielleicht auch schwer fällt, uns zu verstehen, weil wir teilweise auch eine kryptische Band sind.

RaR-Blog: Ihr seid keine normale Band.

Kryptic Joe: Genau! Es ist eine Nischenband, aber wir versuchen dann schon ein breites Publikum zu finden, weil unsere Show auch relativ teuer ist und wir daher auch schon einen gewissen Schnitt brauchen um das realisieren zu können.

RaR-Blog: Ihr habt in die aktuelle Show sehr viel Geld reingesteckt und auch sehr viel Equipment aufgefahren. Wie bekommt ihr das hin? Wer denkt sich das aus?

Kryptic Joe: Die Show denkt sich in erster Linie DJ Phono, in Zusammenarbeit mit uns aus. Also Porky, ich und Ferris. Wir haben die Platte quasi gemacht und das ist immer eine Art Ping-Pong-Spiel zwischen uns.  Das tut dem ganzen auch ganz gut. Wir arbeiten da schon sehr fleißig dran, kann man so sagen.

RaR-Blog: Eure Herbsttour geht nun auch ihrem Ende zu, heute noch ein Konzert in Oberhausen, morgen dann das letzte…

Kryptic Joe: In Dresden.

RaR-Blog: Genau, in Dresden – war es überhaupt geplant dieses Jahr noch eine Tour zu dem Album zu veranstalten?

Kryptic Joe: Auf jeden Fall, klar!

RaR-Blog: Oder hattet ihr das spontan entschieden, als ihr gesehen hatte, dass die Menschen einfach nicht genug von Deichkind bekommen können?

Kryptic Joe: Ne ne, das war schon geplant. Wir haben jetzt so geplant, dass wir die Frühjahrstour machen, dann die Festivalsaison und dann noch ne Herbsttour. Nächstes Jahr machen wir weiter, die Festivalsaison ist geplant und evtl. noch eine Herbsttour. Da müssen wir noch schauen, wie wir mit der Platten Produktion weiter kommen, weil wir uns da noch Anfang des nächsten Jahres ins Studio setzen und eine neue Platte machen wollen.

RaR-Blog: Kannst du denn schon ein Fazit zu dieser Tour ziehen?

Kryptic Joe: Ja, es war sehr…es war Wahnsinn! Wir hatten wirklich tolle Fans gehabt und es hat alles super geklappt. Wir haben viele Dinge auch nochmal während der Tour verändert. Außerdem hatten wir auch mehr Atempausen, weil wir das meiste schon bei der Frühjahrstour vollendet hatten. Dadurch hatten wir jetzt viel Zeit gehabt um uns auf die Kleinigkeiten zu konzentrieren und an diesen zu feilen. Vor allen Dingen, was uns auch wichtig ist, haben wir das jetzt so perfektioniert, dass wir das ganze jetzt mal runter drehen können und somit Freiraum schaffen.

RaR-Blog: Das ist natürlich gut.

Kryptic Joe: Platz zum Improvisieren.

RaR-Blog: Wie schafft ihr es jeden Abend diese Leistung zubringen? Es waren dieses Jahr schon viele Konzerte.

Kryptic Joe: Das hängt von den Personen, von den einzelnen Personen ab. Wir versuchen als Gruppe zu agieren, aber manchmal ist der eine mal krank, mal hat der andere kein Bock oder  ist irgendwie gelangweilt von dem und dem oder so. Dann versucht man sich dann doch immer wieder an denjenigen zu halten, der am motiviertesten ist. Aber im Großen und Ganzen ist das ein ziemlich motivierter Haufen.

RaR-Blog: Ihr habt natürlich auch viel Blut, Schweiß und Geld in die Bühnenshows gesteckt – aber lohnt sich der Aufwand überhaupt? Kommt genug dabei rum?

Kryptic Joe: Seid ihr heute in Oberhausen?

Wir nicken

Kryptic Joe: Das werdet ihr dann schon sehen, dass sich das lohnt!

RaR-Blog: Also ihr macht hauptsächlich eure Einnahmen über die Live-Performance. Natürlich auch über den Plattenverkauf – dort habt ihr mit dem aktuellen Album bereits den dreifach Goldstatus erreicht – aber hauptsächlich geht es über die Liveshows oder?

Kryptic Joe: Ja unter anderem. Unsere Einnahmequellen sind Live, Platten, GEMA-Einnahmen und Merch.

RaR-Blog: Wo wir gerade bei Ideen sind – wie entscheidet ihr euch, welche Lieder auf ein Deichkind-Album kommen und wie kann man sich einen kreativen Schaffungsprozess bei euch vorstellen?

Kryptic Joe: Eigentlich kommen wir ja aus dem Hip-Hop. Ich bin eher so der Typ, der am Drum-Computer sitzt und nen Beat programmiert und wenn daraus was entsteht, haben wir uns zusammen überlegt, welche Themen dazu passen. Party, Saufen, Konsumkrieg, was weiß ich? Über Liebe und Beziehungen, da hatte man mehrere Möglichkeiten. Und bei der Platte haben wir das jetzt mehr oder weniger umgekehrt gemacht. Da haben wir zuerst die Texte geschrieben oder haben uns zumindest  erst mal hingesetzt und haben überlegt über welche Themen wir eigentlich reden wollen und haben uns daran dann lang gehangelt. Klar gibt’s auch ganz viel, was es nicht auf´s Album geschafft hat, weil die Lieder einfach nicht stark genug waren. Das kann man nicht so richtig sagen. Manchmal liegt es an der Musik, manchmal am Thema, manchmal am Refrain. Es ist vielleicht zu langweilig oder so. Manchmal ist ein Beat so stark, dass man sagt, ok da sieht man drüber hinweg und sagt ok, das Thema ist jetzt vielleicht nicht so…, aber der Beat ist so cool. Das entscheiden wir dann aber auch nicht alleine. Wir hören uns die Songs mit verschiedenen Leuten an, mit dem Management oder mit Freunden. Ich hab es zum Beispiel meinen Eltern vorgespielt, was die davon sagen. Die haben natürlich einen völlig anderen Blick auf so was, und so baut sich das dann so langsam zusammen, was und wie man dann so eine Platte gestaltet.

RaR-Blog: Bei euren Fans kommt es auf jeden Fall sehr gut an. Sie eifern euch nach und verkleiden sich an Halloween und natürlich bei euren Konzerten als „Deichkinder“. Kann man euch als „gute Vorbilder“ sehen?

Kryptic Joe: Ja. Wir wollen jetzt nicht für die als Vorbilder gelten…also das kommt natürlich irgendwie auf ne Art automatisch, dass man so ne gewisse Verantwortung hat. Aber ich würd schon sagen: Ja! Wir drücken uns ja so aus, wie wir sind. Da sind wir schon sehr ehrlich mit den Fans. Wenn das jemand nacheifert – wir wollen nicht, dass Leute uns nacheifern – aber ist natürlich auch witzig anzusehen.

RaR-Blog: Das auf jeden Fall! Eure Musik hat es geschafft, einen Kultstatus zu bekommen. Liedern wie „RemmiDemmi“ und „Leider Geil“, können selbst Leute mitsingen die keine Fans von euch sind. Findet ihr das nun eher gut oder schlecht?

Kryptic Joe: Das finden wir eher gut, also warum sollten wir das schlecht finden?

RaR-Blog: Es ist ja nun nicht eure Zielgruppe. Zum Beispiel wär es bei die ärzte und dem Song „Männer sind Schweine“  auch so. Sie hatten damit super Erfolg. Trotzdem haben sie das Lied nachher aus der Setlisten der Konzerte verbannt, weil es einfach überall gefeiert und gesungen wurde, selbst beim Ballermann auf Mallorca oder bei Schützenfesten.

Kryptic Joe: Ach so, ja! So sind wir nicht drauf. Wir haben schon gemerkt, dass „Leider Geil“ im Gegensatz zu „RemmiDemmi“ oder „Arbeit nervt“ ja wirklich nicht außerhalb Kultstatus erreicht haben – „RemmiDemmi“ vielleicht – aber das hat sich langsamer aufgebaut. „Leider Geil“ hat tatsächlich überhandgenommen, als alle bei Facebook gepostet haben „Leider Geil, Leider Geil, Leider Geil“. Wir haben uns eigentlich darüber gefreut. Ich kann daran nichts Negatives sehen, wen Leute meine Lieder singen. Egal wer es ist, außer es sind Nazis, aber das glaube ich nicht – kann es mir nicht vorstellen (lacht)

RaR-Blog: Sprechen wir mal über die Zukunft: Eure Tour ist jetzt bald zu Ende, wie werdet ihr den Rest des Jahres verbringen? Gemeinsam mit der Familie unter dem Weihnachtsbaum?

Kryptic Joe: Ja, ich werde nicht viel machen. Ich werde mir keine Verpflichtungen aufhalsen und das Jahr so gemütlich wie möglich ausklingen lassen.

RaR-Blog: Schon alle Geschenke besorgt?

Kryptic Joe: Ne, noch kein einziges.

RaR-Blog: Es ist ja noch was Zeit.

Kryptic Joe: Ich war gerade hier in Oberhausen in dieser riesigen Mall – kennt ihr das? (wir nicken) Das ist echt gruselig! Vor allem je näher es auf Weihnachten zugeht, desto schlimmer wird es da. Ich kann’s nicht ertragen! Wir hatten mal eine Tour vor drei Jahren ungefähr, die ging bis zum 22. – 23. Dezember. Da war ich quasi gezwungen im November Geschenke zu kaufen – das war perfekt! Da waren alle Verkäufer freundlich, alle Produkte waren da, alle haben dir das eingepackt und so weiter. Es war total leer. Aber leider ist unsere Tour am ersten Dezember fertig. Genau zu dem Zeitpunkt ist es eigentlich viel zu spät.

RaR-Blog: Wobei am 21. Dezember ja die Welt untergehen soll. Glaubst du daran?

Kryptic Joe: Ne, überhaupt nicht. Es gibt ja schon mehrere Weltuntergänge, die wir abgefeiert haben.

(Anmerkung: Ferris kam kurz vorbei und schrie ins Mikrofon )

RaR-Blog: In ein paar Tagen findet die 1-Live Krone statt. Ihr seid in der Kategorie „Bestes Album“ nominiert. Habt ihr euch über die Nominierung gefreut? Denkt ihr, dass ihr den Award dank eurer Fans bekommen werdet?

Kryptic Joe: Das können wir nicht sagen. Ich würd mich freuen, wenn wir gewinnen, aber wir sind da jetzt nicht so scharf drauf. Das gehen wir ganz easy an.

RaR-Blog: Am selben Tag habt ihr ja auch noch einen Auftritt bei den Kronen-Konzerten. Für 2013 seid ihr ja auch schon für einige Festivals gebucht, auch als Headliner!

Kryptic Joe: Wir sind sogar für Festivals gebucht, von denen ihr noch gar nichts wisst. (lacht)

RaR-Blog: Dann könnt ihr euch dann wieder auf der Bühne austoben. Wird es evtl. eine neue Bühnenshow zu sehen geben?

Kryptic Joe: Ne, neu nicht. Wesentliche Elemente werden da neu drin sein, weil wir uns vorgenommen haben wirklich große Song-Features zu bieten und da werden auf jeden Fall neue Elemente drin vorkommen, die auf dieser Tour noch nicht dabei waren.

RaR-Blog: Da können wir uns ja auf was Neues freuen! Spielt ihr lieber auf Festivals oder lieber auf Konzerten vor euren eigenen Fans?

Kryptic Joe: Festivals…eigene Konzerte sind natürlich toll, weil wirklich nur Deichkind-Fans da sind. Die sind auch euphorischer, auf der anderen Seite ist es bei Festivals sehr spannend auch andere Bands zu sehen und das ist einfach ein anderes Erlebnis. Man ist dann da mit den „Beatsteaks“, „Motörhead“ den „Roots“ oder mit dem „Wu-Tang-Clan“ Backstage und so weiter. Das ist schon ein ganz anderes Erlebnis und hat seine Vor- und Nachteile.

RaR-Blog: Mit eurem Electropunk hat die Band sich von ihren ursprünglichen Anfängen sehr weit entfernt. Oder hattet ihr mal darüber nachgedacht, zu euren Wurzeln zurück zu kehren?

Kryptic Joe: Darüber denken wir natürlich manchmal nach. Ich habe gestern diese Dokumentation gesehen von „Tribe Called Quest“ mit „Q-Tip“ und „Phife Dawg“ usw. – die sind wirklich straight Hip-Hop! Das war eine tolle Musik irgendwie, ich schwärme immer noch völlig von dieser Musik Art, so Native-Tounge und so weiter. Aber ich glaube das ist auch nicht unser – das ist auf eine Art nachgemacht Sache – so sind wir dann letzten endlich doch nicht. Also wenn man da irgendwie „Q-Tip“ sieht, der lebt das nur so! Ich habe einfach auch ein wahrscheinlich ganz anderes Leben als der. Klar würde ich gerne wieder ein Hip-Hop Album machen, aber ich weiß nicht. Deichkind würde nicht mehr wieder in Baggy-Pants und Baseball-Mütze auf die Bühne gehen.

RaR-Blog: Aus euren Texten lassen sich sozialkritische Ansätzen heraus hören – was würdet ihr machen, wenn ihr die Kontrolle über das Land bekommen würdet?

Kryptic Joe: Freibier für ALLE!

RaR-Blog:Das hört sich doch schon mal gut an!

Kryptic Joe: Und freies Internet und gutes Internet vor allem überall. Nicht immer scheiß Internet, wo man immer überall die W-Lan Codes (zeigt auf sein iPhone) von jedem Ort erst eintippen muss. Das nervt einfach! Das muss immer frei sein.

RaR-Blog: Um mal weiter zu spinnen – wenn ihr euch eine Superkraft aussuchen könntet, welche wäre das?

Kryptic Joe: Das wäre X-Ray-Vision. Ich würde überall durchschauen können und hätte den totalen Durchblick. (lacht)

RaR-Blog: Was wird man in der Zukunft von Deichkind erwarten können? Die Weltherschafft vielleicht?

Kryptic Joe: Die Weltherschafft? Ne, ich fahr erst mal in Urlaub – nach Mallorca nochmal – danach schauen wir mal, ob die Weltherschafft dann noch greifbar ist!

 

 

Kommentar schreiben »

 

Rock im Pott Tickets bei www.eventim.de