August Burns Red im September und Oktober auf Tour

3. Mai 2013 0
August Burns Red im September und Oktober auf Tour
Rock am Ring Tickets bei www.eventim.de

Ein beeindruckendes Beispiel für das innovative Entwicklungspotenzial harter Musik sind August Burns Red aus Lancaster/Pennsylvania. Sie hoben Metalcore – eine Verbindung von Metal-Riffs mit der Intensität des Hardcore – auf eine neue Ebene. Ihr drittes Album Constellations (2009) schaffte es auch ohne Hitsingle auf Platz 24 der Billboard Charts. Das 2011 veröffentlichte Album Leveler konnte dies noch überflügeln: Platz 11 in den USA sowie hohe Notierungen in England und Skandinavien. Zuletzt begeisterte das Quintett 2012 mit dem instrumentalen Werk Sleddin’ Hill – A Holiday Album. Seit Februar befinden sich August Burns Red nun im Studio, um das neue Album einzuspielen. Zwischen dem 13. September und 1. Oktober gehen sie auf große Tour durch neun deutsche Städte. Gemeinsam mit den beiden Specials Guests Blessthefall und Counterparts machen sie in Bochum, Hamburg, Berlin, Chemnitz, Frankfurt, Nürnberg, München, Karlsruhe und Köln Station.

In den letzten Jahren tauchten zahlreiche Bands auf, die die Idee von harter Musik weiterentwickeln. Inspiration sind nicht mehr nur Metallica oder Slayer, sondern deren Ziehsöhne und -enkel: Metal Acts der dritten Generation wie Between The Buried And Me, Misery Signals oder Hopesfall. August Burns Red haben sich die Variabilität in Tempo, Lautstärke und Komplexität von ihren Vorbildern abgeschaut und virtuos umgesetzt. Zum einen gelingt es ihnen, den Intellekt des Metalcore mit einem intensiven Gefühl purer Leidenschaft zu verbinden. Zum anderen sorgt ihre Verankerung im christlichen Glauben für Aufrichtigkeit und Authentizität. Hier stehen fünf junge Männer auf der Bühne, die meinen, was sie singen und spielen.

Diesen Eindruck vermitteln August Burns Red seit ihrer Gründung im Jahr 2003, als sie noch gemeinsam die Schulbank drückten. Schon ihre ersten Konzerte waren Stadtgespräch und im Internet wuchs ihre Anhängerschaft stetig. Bis heute wurden ihre Songs auf MySpace knapp 30 Millionen Mal gespielt. Zwei Jahre nach ihrer Entstehung erschien das Debütalbum „Thrill Seeker“, das den Grundstein für eine weitere Qualität legte: unermüdliches Touren.

Der Nachfolger Messengers von 2007 eroberte die Nr. 1 der ‚Christian Rock Charts’ und verkaufte sich knapp 100.000 Mal. Das dritte Album Constellations landete 2009 auf Platz 24 der US-Charts. Mit dem im Juni 2011 erschienenen Werk Leveler lieferten Jake Luhrs (Gesang), JB Brubaker und Brent Rambler (Gitarren) sowie Dustin Davidson (Bass) und Matt Greiner (Drums) ihr bisheriges Meisterstück ab. Stets getrieben von dem Bedürfnis nach Weiterentwicklung, stellte die Band Ende 2012 mit Sleddin’ Hill – A Holiday Album ein rein instrumentales, mit Jazz, Punk und Progressive Rock liebäugelndes Konzeptalbum vor, mit dem sie neue Grenzen innerhalb ihres Genres austesteten. Diese Experimente kommen aktuell auch der Arbeit an ihrem sechsten Album zugute, das laut JB Brubaker „krasser und überraschender ausfallen wird als alles, was wir bisher gemacht haben.“

Auf ihrer Deutschland-Tour werden August Burns Red von zwei nordamerikanischen Post-Hardcore-Bands begleitet, die beide für die Erneuerung des Stils stehen. Blessthefall aus Phoenix/Arizona haben trotz vieler Besetzungswechsel zwischen 2007 und 2011 drei vielbeachtete Alben aufgenommen. Das bislang letzte, Awakening, erreichte Platz 32 der US-Billboard Charts. Auch Blessthefall arbeiten derzeit an neuem Material, das zur gemeinsamen Tour mit August Burns Red erschienen sein wird. Abgerundet wird das aufregende Paket durch die kanadische Formation Counterparts, die sich in ihrer Heimat mit zwei Alben eine treue Fanbasis erspielt hat. Auch sie werden im Herbst mit „The Difference Between Hell And Home“ ein neues Album mitbringen, das derzeit aufgenommen wird.

Tickets im Fandesign für die Konzerte gibt es ab sofort im Vorverkauf bei eventim und in unserem Ticket-Shop.

Tickets & Termine

Kommentar schreiben »

 

Coldplay Tickets bei www.eventim.de