die ärzte – 20.12.2011 Dortmund Westfalenhalle

Am 20.12. ging es zu die ärzte in die Dortmunder Westfalenhalle. Die beste Band der Welt spielte an zwei aufeinanderfolgende Tage, ein Konzert für Frauen (XX-Konzert) und eins allein nur für Männer (XY-Konzert). Bühnenbild und Setliste wurde speziell auf das jeweilige Geschlecht angepasst.

Nach einer längeren Fahrt mit vielen Umwegen und Staus erreichte das Team um ca. 16.30 Uhr die Westfahlenhalle. Viele Männer standen schon vor dem mit Gwendolines geschmückten Haupteingang. Man(n) versuchte die Kälte mit Dauergeröhle und Gesängen wie z. B. „Wir gehen aufs Damenklo“ zu bekämpfen.  Bändchen für den ersten Bereich wurden zur Verwunderung schon vor dem Einlass von den Securitys vor Ort verteilt.

Mit etwas Verspätung wurde die Menge dann auch endlich in die Halle gelassen. Auch wenn die Bühne zu diesem Zeitpunkt noch mit einem Vorhang (mit Geschlechtszeichen) verdeckt war, konnte man schon ahnen, dass hier heute etwas Großes stattfinden würde. An den Seiten befanden sich jeweils ein großer Monitor auf den kurz vor dem Beginn des Konzertes männertypische Bilder wie z.B. ein Baumarkt, ein Elektromarkt, ein Grill, Autos und zahlreiche leichtbekleidete Damen zu sehen waren. Am Mischpult, in der Mitte der Halle, befanden sich auch beim XY-Konzert einige Kameras. Das Konzert selbst wurde später dann auch von zwei Frauen (!) mit Handkameras auf und neben der Bühne gefilmt.

Um 20 Uhr ging es dann los. Die Bildschirme zeigten wie Bela, Farin und Rod sich Backstage bereit machten. Sie gingen einige Treppen hinauf, bis sie zu einem Aufzug gelangten. Kurz darauf wurden drei Personen, die sich als die ärzte verkleidet hatten, von der Hallendecke herrunter gelassen. Die „falschen“ ärzte zogen die gesamte Aufmerksamkeit auf sich. Dann gab es einen lauten Knall, es wurde dunkel und der Vorhang der Bühne fiel. Die echten ärzte standen schon längst auf ihren Positionen. Als erstes Lied wurde „Junge“ gefolgt von „Ein Mann“ gespielt. Die Bühne war riesig und mit Spiegeln und Video-Licht-Würfel bestückt. Bei „Omaboy“ wurde dann der „Knaller“ gezündet. An allen Ecken exklodierte es, Feuerbälle stiegen auf und Pyro wurde gezündet. Übertrieben viel und deshalb einfach witzig und genial. Als das Publikum „Claudia“ forderte, spielten die ärzte drei Lieder (Bela: Rock Rendevouz, Farin: Claudia und Rod: Geschwisterliebe) gleichzeitig. Danach folgten dann „Claudia“ und „Geschwisterliebe“ in einer fürs Ohr verständliche Version. Dauerwitz des Abends war wie so oft bei der besten Band der Welt eine Improvisation. In fast jeder Pause wurden Reime auf „Fic**n und Bier“ gesucht und gesungen. Nach einer Weile ging dies Farin aber ziemlich auf die Nerven. Die Leute in der ersten Reihe sahen, wie er Bela versteckte Zeichen gab damit aufzuhören. Kurz darauf viel Herrn Urlaub dann aber selbst wieder ein paar Reime dazu ein und der Gag wurde weitergesungen. Einen Witz totgetreten ist bei der Band ja keine Seltenheit, aber von „Fic**n und Bier“ hatte wohl jeder nach dem Konzert einen Ohrwurm. Außerdem gabs wie Männer nun mal so sind eine Rülps-Laola. Bela trug beim Konzert einen auf die Bühne geworfenen Damenslip mit Wonderwoman drauf, sowie kurzzeitig einen Elchkopf als Mütze. Politische Seitenhiebe gab es für Rösler, Guttenberg und Bundespräsident Wulff.

Zum Schluss wurden die ärzte dann von einem Helikopter auf der Bühne abgeholt, indem sie einstiegen und unter beschuss von Schulmädchen (verkleidete Männer) zum Hallendach flogen. Ein weiterer Vorhang viel, das Konzert war vorbei. Ein tolles Konzert, mit vielen Spezialeffekten. Schade nur das in unserem Bereich teilweise keine Stimmung aufkam und man in den ersten drei Reihen manchmal sogar ohne große Bedrängnis stehen konnte . Vielleicht lag es ja an den fehlenden Frauen 😉


Setlist

Junge
Ein Mann
BGS
Wir sind die Besten
Lied vom Scheitern
Himmelblau
Der Optimist
El Cattivo
Käfer
Antizombie
Vermissen, Baby
Omaboy
Wie am ersten Tag
Yoko Ono
Meine Freunde
Vokuhila Superstar
Deine Schuld
Alleine in der Nacht
Heulerei
Sweet Sweet Gwendoline
Schunder Song
Rebell

Schrei nach Liebe
Elke
Teenager Liebe
Unrockbar

Ignorama
Zu Spät
Claudia hat nen Schäferhund
Geschwisterliebe
Ist das Alles?

Ein Lied für dich
Dauerwelle vs. Minipli

 

Videos

Intro – die ärzte betreten die Halle live @ Westfalenhalle – Dortmund 20.12.2011
YouTube Preview Image

Improvisation: Fic**n und Bier + Sweet Sweet Gwendoline live @ Westfalenhalle – Dortmund 20.12.2011
YouTube Preview Image

Geschwisterliebe live @ Westfalenhalle – Dortmund 20.12.2011
YouTube Preview Image

Dauerwelle vs. Minipli live @ Westfalenhalle – Dortmund 20.12.2011
YouTube Preview Image

Verabschiedung mit Helikoter live @ Westfalenhalle – Dortmund 20.12.2011
YouTube Preview Image

 

Fotos